Medienmitteilung Frauenstreik: Die Berner Frauen* sind bereit!

Wenn Frau* will, geht viel: Frauen* in Stadt und Kanton Bern haben bereits vor dem Frauen*streik am 14. Juni eine Reihe von Veranstaltungen auf die Beine gestellt: So ein Bäuerinnen- und Landfrauen-Zmorge, Bars, DJ-Trainings, Film- und Diskussionsabende oder Workshops. Ferner erarbeitet eine Gruppe Unterrichtsmaterial zur Gleichberechtigung und zum Frauen*streik. Erst am 14. Juni 2019 soll das Motto von 1991 gelten: Wenn Frau* will, steht alles still.

Alleine in der Stadt Bern besteht die Frauen*streik-Koordination aus mehr als 200 engagierten Frauen*. Seit September 2018 treffen sie sich regelmässig. Auch in Biel, Thun, Köniz, Langenthal, Burgdorf und Kehrsatz sowie an den Berner Hochschulen gibt es Koordinationsgruppen. In den Komitees engagieren sich Schülerinnen, Studentinnen, Hausfrauen, Arbeitnehmerinnen, Freischaffende, Erwerbslose oder Pensionierte unterschiedlicher Herkunft. Es sind Mütter, Grossmütter und Kinderlose mit von der Partie.

Wie 1991 beim ersten Frauen*streik ist die Liste ihrer Forderungen lang: Denn Berufsfrauen* verdienen in der Schweiz im Jahr im Durchschnitt 7000 Franken weniger als die Männer* und Frauen* haben im Alter laut BSV um 37 Prozent tiefere Renten, auch weil sie einen Grossteil der unbezahlten Arbeit leisten. Laut BSF hatte diese 2016 einen Gegenwert von 247,5 Mrd. Franken . Zudem sind sogenannte Frauen*berufe schlechter bezahlt. Typisches Beispiel ist die Pflege. Schlecht stehen auch Bäuerinnen da: Wenn sie auf dem Hof ihrer Ehemänner mitarbeiten, sind sozial nicht abgesichert.

Sexismus, sexuelle Belästigung und Gewalt gegen Frauen* sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig – zu Hause, am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum. Im Durchschnitt kam jede zweite Woche in der Schweiz eine Frau gewaltsam ums Leben: 2018 wurden laut BFS 28 Frauen und Mädchen getötet, davon 23 Frauen und ein Mädchen durch einen Partner oder Angehörigen. Die Frauen* der Komitees wollen, dass der Straffreiheit und Bagatellisierung von sexuellem Missbrauch ein Ende bereitet wird. Sie fordern einen nationalen Präventionsplan zur Bekämpfung von Gewalt.

Die streikwilligen Frauen* fordern weiter eine gerechtere, menschen- und umweltfreundlichere Gesellschaft. Um diesen Wandel zu erreichen, verlangen sie eine bessere Teilhabe von Frauen* an der Macht. Frauen* sollen in Entscheidungsgremien von Politik, Verwaltung und Wirtschaft entsprechend ihres Anteils an der Bevölkerung vertreten sein.

30 Jahre nach dem ersten Frauen*streik ist in der Schweiz ein zweiter Frauen*streik überfällig.


Auswahl von Veranstaltungen bis zum 14. Juni in Stadt und Kanton Bern:

1 Eine Liste mit einer Auswahl von Veranstaltungen bis zum 14. Juni in Stadt und Kanton Bern ist dieser Medienmitteilung angehängt (siehe oben). Die für den Frauen*streik am 14. Juni geplanten Aktionen werden zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

2 „Gender Pension Gap in der Schweiz . Geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Altersrenten.“ Von Robert Fluder, Renate Salzgeber, Luzius von Gunten, Dorian Kessler und Regine Fankhauser, in: „Forschungsberichte zur sozialen Sicherheit“ des Bundesamts für Sozialversicherungen, 2016; abrufbar unter: https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/publikationen- und-service/forschung/forschungspublikationen.extur l.html?lang=de&lnr=12/16#pubdb

3 BFS: „Der Wert der unbezahlten Arbeit: Satellitenkonto Hau shaltsproduktion 2016“ ; Tabelle: „Monetäre Bewertung der unbezahlten Arbeit“ (aktualisiert am 6.3.2018), abrufbar unter: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/ar beit-erwerb/unbezahlte-arbeit.assetdetail.4622498.h tml

4 BFS: Polizeiliche Kriminalstatistik 2018: Tabelle: „Häusliche Gewalt: Geschädigte von vollendeten Tötun gsdelikten nach Beziehung, Geschlecht und Alter“ ; abrufbar unter: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kriminalitaet-strafrecht.assetdetail.7806383.html ; Tabelle: „Tötungsdelikt: Aufklärung und Vorjahresvergleich (vollendet und versucht) nac h Tatmittel, Beschuldigte und Geschädigte“ ; abrufbar unter: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kriminalitaet-strafrecht.assetdetail.7806448.html