Programm feministisches Aktionswochenende 6.-8. März 2020

Nach dem grossartigen Erfolg des Frauenstreiks sind wir zurück. Auf zum feministischen Aktionswochenende!

Flyer zum Downloaden (Pdf): Flyer feministisches Aktionswochenende

Freitag, 6. März

  • Frauenraum

Frauenraum (Neubrückstrasse 8, 3012 Bern)

Frauen(streik)_Disco „Tanz gegen das Patriarchat“ offen für FLINT

Das ist die Auftaktsdisco für das Aktionswochenende und wir tanzen ohne Halten. Die Poprockdiskohits liefern euch das Duo puob_elles und Djane Schnabeltier a.k.a. Audiophil.

Das Motto lautet: Smash the Patriarchy! Ganz in diesem Sinne laden wir Euch dazu ein, mit uns das SmashThePatriarchy-Spiel zu spielen. Wir möchten dazu anregen, mit den sozialen Geschlechterkonstruktionen und unseren Identitäten zu spielen. Auch dürft ihr Euch in unserer tollen Verkleidungsecke austoben. Kommt verkleidet und/oder lass Euch vor Ort inspirieren!

Wann: 22.00-03.00 Uhr, Eintritt 10.- / 7.-

Wer: Die Frauen_Disco und die Berner Frauenstreikkoordination


Samstag, 7. März

  • Progr
  • Impact-Hub
  • Innenstadt
  • Weitere Orte

PROGR (Waisenhauspl. 30, 3011 Bern)

  • Infotisch der Berner Frauen*streikkoordination

Hier findest du Infos zu den geplanten Workshops und Aktionen und zur Berner Frauenstreikkoordination. Du kannst dich austauschen und dich über Möglichkeiten der Beteiligung informieren. Und vielleicht findest du Inspiration für eine spontane Aktion mit Freundinnen.

Bei schönem Wetter im Progr-Innenhof

Wann: 11.00-17.00 Uhr Wer: Berner Frauen*streikkoordination

  • * Look at us – we are many! * Ein Fotoprojekt von Gina Rode

Die Foto-Ausstellung gibt den unzähligen Aktivist*innen ein Gesicht. Im Vorfeld des 8. März hat Gina Roder Frauen* portraitiert: Auf einer weissen Wand konnten alle eine Botschaft schreiben und sich so vor der Kamera zeigen, wie sie sich fühlen. Ein endloser Strom aus Wünschen und Forderungen sowie eine grosse Anzahl an partizipierenden Aktivist*innen zeigen die feministische Bewegung kraftvoll und vielfältig!

Im Gang vor der Stube im Progr

Wann: 11.00-17.00 Uhr Wer: Gina Roder

  • Ausstellung Let’s Talk About Yes!

Kleidung an sich ist nie eine Einladung zu sexuellen Handlungen! Trotzdem unterstellt die Gesellschaft und das Strafrecht Betroffenen sexueller Gewalt noch immer eine Mitschuld. Wie können wir in Politik und Gesellschaft einen Kulturwandel bewirken? Was bedeutet Consent im Bett und im Gesetz? Dies diskutieren wir an der interaktiven Ausstellung.

Im Progr-Innenhof

Wann: 10.30 – 18.00 Uhr Wer: Amnesty International Schweiz

  • Workshop Sexismus am Arbeitsplatz

Sexistische Kommentare und Witze gehören leider immer noch zum Alltag. Gerade im Berufsleben ist oftmals schwierig, darauf zu reagieren. Gemeinsam wollen wir konkrete Erfahrungen analysieren und uns überlegen, wie wir im Moment selbst reagieren können. Darüber hinaus entwickeln wir Strategien, um Sexismus im Betrieb zu thematisieren.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 11.00 – 13.00 Uhr Wer: Unia Frauen

  • Workshop Check your Privilege

Möchtest du dich mit Fragen der Verteilung von Macht und Privilegien auseinandersetzen und mit den herrschenden Unterdrückungsstrukturen in der Schweiz? Wir bieten dir in diesem Workshop die Möglichkeit dich mit deiner eigenen gesellschaftlichen Positionierung (in Bezug auf race, class, gender…) auseinanderzusetzen. Wenn wir uns mit Unterdrückungsstrukturen auseinandersetzen wollen, ist das Bewusstmachen von und der Austausch über eigene Positionierungen ein Türöffner, um Empathie für andere zu entwickeln und verantwortungsvoll zu handeln. Im Workshop arbeiten wir suchend-reflexiv, das heisst, wir bieten dir einen sicheren Raum, in dem du dich mit Hilfe von Übungen mit deinen und anderen Positionierungen auseinandersetzen kannst. Anhand von Inputs und Diskussion suchen wir gemeinsam nach möglichen Wegen von Empowerment und nach Ideen, um uns für eine gerechtere Gesellschaft einzusetzen. Der Workshop ist offen für alle Geschlechter.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 13.15 – 15.15 Uhr Wer: AG Zäme (Frauen*streik Koordination Bern)

  • Workshop Ökofeminismus Smash the patriarchy not the planet!

Inwiefern haben der Frauen*feministische Streik und der Klimastreik einen gemeinsamen Kern? Was ist das Potenzial dieser Verbindung? Wie können wir einen anderen Weg zu kämpfen finden und den Dualismus zwischen «rational» und «irrational» aushebeln? Wie erleben die Frauen in der schweizerischen Landwirtschaft den Klimawandel? Wie baut sich internationale Solidarität im Alltag auf? Lasst uns zusammenkommen und uns über die Fragen austauschen, denken, weinen, lernen, lachen, fühlen und reden.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 15.30 – 17.30 Uhr Wer: AG F*U (Frauen*streik Koordination Bern)

  • EKdM-Sirupbar (mit und ohne Schuss – mit und ohne Kinder)

Unsere Sirupbar dient als Treffpunkt vor und nach den Aktionen und Workshops. Heisse Drinks, heisse Gadgets und wunderbare Menschen triffst du hier.

Im Progr-Innenhof

Wann: 14.00 – 24.00 Uhr Wer: Eidgenössische Komission dini Mueter (EKdM)

Impact Hub (Spitalgasse 28, 3011 Bern)

  • Workshop Smash the Patriarchy

Die Gruppe Lila veranstaltet im Rahmen des feministischen Aktionswochenendes einen interaktiven Workshop, der zu aktivistischen Taten anregen soll. Unser Motto lautet „Smash the Patriarchy“. Wir wollen gemeinsam überlegen, wie wir für Geschlechterverwirrung sorgen können. Danach gehen wir zusammen auf die Strasse. In Interaktion mit Passant*innen sollen strukturelle Rollenbilder hinterfragt und aufgebrochen werden. Wir freuen uns auf Eure Ideen und darauf, mit Euch unseren Raum einzunehmen! Erscheint zahlreich und bringt Requisiten mit, die Euch dienen könnten.

Wann: 13.00 – 14.00 Uhr Wer: Gruppe Lila (Frauen*streik Koordination Bern)

  • Altersvorsorge – nicht nur für dini Muetter

Altersvorsorge ist ein Thema, mit dem sich viele Menschen erst spät im Leben befassen. Gerade Frauen* unterschätzen aber oft, dass die Lebens- und Arbeitsform stark auf die Altersvorsorge auswirken. Die Forderung nach guten und lebenswürdigen Renten ist eine alte feministische Forderung. Frauen* erhalten heute durchschnittlich fast 40 Prozent weniger Rente als Männer*.  Frauen* leisten gemessen am gesamten Arbeitsvolumen in der Schweiz gleich viele Arbeitsstunden wie Männer*, erhalten aber fast 20’000 Franken weniger Rente pro Jahr. Wie kommt die Benachteiligung von Frauen* im Altersvorsorgesystem zustande? Was können wir dagegen tun? Was könnten unsere Forderungen sein? 
Expertin Anja Peter erklärt, wie das Schweizer Altersvorsorgesystem funktioniert und welche feministischen Kämpfe in Vergangenheit und Gegenwart geführt wurden und werden. Anschliessend erzählen Paola Ferro Mäder und Theres Blöchlinger, wie sie ihr Arbeits- und Privatleben organisiert haben, welche Konsequenzen das heute für sie als Rentnerinnen* hat und auf was jüngere Frauen* achten sollten. Moderation: Rona Bolliger.

Wann: 15.00 -16.30 Uhr Wer: AG Politik (Frauen*streik Koordination Bern)

  • Filmscreening und Diskussion (I)

Infos folgen.

Wann: ab 17.30 Uhr Wer: Frauen*streik Koordination Bern

Weitere Orte

  • Workshop feministisches Campaigning am Beispiel der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen*

Was ist Campaigning und wie kann es genutzt werden, um feministische Themen und Forderungen an die Öffentlichkeit zu bringen? Wir diskutieren gemeinsam über Erfahrungen sowie Ideen und Möglichkeiten. Mit: Anna-Béatrice Schmaltz, Leiterin Campaigning cfd – die feministische Friedensorganisation.

Im cfd (Falkenhöheweg 8, 3012 Bern)

Wann: 10.00 – 11.30 Uhr Wer: cfd

  • Aktion Kinderbetreuung ist keine Privatsache

Wer Kinder grosszieht und sie betreut, leistet gesellschaftlich unverzichtbare Arbeit. Diese Arbeit ist keine Privatsache, sondern verdient Wertschätzung und Anerkennung. Deswegen nehmen wir uns zum internationalen Frauenkampftag die Strasse und machen unsere Arbeit und ihre Bedeutung für alle sichtbar. Wir treffen uns in der Aarbergergasse, um dort gemeinsam und für alle sichtbar zu füttern, stillen, spielen, vorlesen, bei den Hausaufgaben helfen, putzen, waschen, rüsten, trösten, pflegen, usw.

In der Aarbergergasse und Waisenhausplatz

Wann: 11.00 – 13.00 Uhr Wer: Eidgenössische Komission dini Mueter (EKdM)


Sonntag, 8. März

  • Progr
  • Impact-Hub
  • Innenstadt
  • Weitere Orte

PROGR (Waisenhauspl. 30, 3011 Bern)

  • Infotisch der Berner Frauen*streikkoordination

Hier findest du Infos zu den geplanten Workshops und Aktionen und zur Berner Frauenstreikkoordination. Du kannst dich austauschen und dich über Möglichkeiten der Beteiligung informieren. Und vielleicht findest du Inspiration für eine spontane Aktion mit Freundinnen.

Bei schönem Wetter im Progr-Innenhof

Wann: 11.00-17.00 Uhr Wer: Berner Frauenstreikkoordination

  • * Look at us – we are many! * Ein Fotoprojekt von Gina Rode

Die Foto-Ausstellung gibt den unzähligen Aktivist*innen ein Gesicht. Im Vorfeld des 8. März hat Gina Roder Frauen* portraitiert: Auf einer weissen Wand konnten alle eine Botschaft schreiben und sich so vor der Kamera zeigen, wie sie sich fühlen. Ein endloser Strom aus Wünschen und Forderungen sowie eine grosse Anzahl an partizipierenden Aktivist*innen zeigen die feministische Bewegung kraftvoll und vielfältig!

Im Gang vor der Stube im Progr

Wann: 11.00-17.00 Uhr Wer: Gina Roder

  • Austausch als Aktivist*innen zum Thema geschlechtsbezogene Gewalt

Wir erleben Gewalt aufgrund unseres Geschlechts, wegen des Geschlechts, das uns zugeschrieben wird. Diese Gewalt kann körperlicher, psychischer, sexualisierter, ökonomischer oder sozialer Art sein und hat immer mit Herrschaftsstrukturen zu tun. Was ist geschlechtsbezogene Gewalt? Was beschäftigt uns und wie wollen wir aktiv werden? Was läuft politisch? Wir tauschen uns aus als Aktivist*innen. Wenn gewünscht, teilt Simone ihr Wissen aus der politischen Arbeit bei TERRE DES FEMMES Schweiz und im Netzwerk Istanbul Konvention.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 09.30 – 11.00 Uhr Wer: Terre des femmes

  • Erfahrungsaustausch mit Aktivistinnen von Frauenbewegungen aus aller Welt

Was verbindet die Frauenbewegungen weltweit? Was beschäftigt feministische Aktivistinnen andernorts? Welche Strategien verfolgen sie und was können wir voneinander lernen? In einem World Café erfahren wir von Aktivistinnen aus Simbabwe, Kolumbien, Jemen und Syrien, welche Fragen ihnen am meisten unter den Nägeln brennen. Aus den Erfahrungen der anderen lernen und stärken wir uns gegenseitig. Dieses Angebot ist ausschliesslich für Frauen*  und wird auf Englisch stattfinden.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 11.00 – 13.00 Uhr Wer: Frauen*streik Koordination Bern

  • Workshop zur kurdischen Frauenbewegung

Workshop mit Vertreterinnen der kurdischen Frauenbewegung mit deutscher Übersetzung.

In der Stube im Progr (Raum 012)

Wann: 16.00 – 17.00 Uhr

Impact Hub (Spitalgasse 28, 3011 Bern)

  • Was hat «Bodypositivity» mit Feminismus zu tun?

Weshalb sollten wir uns als Feministinnen* kritisch mit dem eigenen Körperbild und der Diät Kultur auseinanderzusetzen? Wie können wir eine neue Kultur von Körperrespekt und Körpervielfalt erschaffen? Themen: „Bodypositivity“, Körperbild, Diätkultur und Körperrespekt. Link Interview.

Wann: 11.00 – 13.00 Uhr

  • Filmscreening und Diskussion (II)

Infos folgen

Wann: 15.00-19.00 Uhr Wer: Frauen*streik Koordination Bern

Bundesplatz

  • Grosse Aktion zum internationalen Tag der Frau!

Wann: 14.00 – 15.24 Uhr

Kommt alle! Zieh dir etwas in Lila an und bring deine Nachbar*innen, Freund*innen und Arbeitskolleg*innen mit!

Weitere Orte

  • Zopf und Honig und  Tanzperformances

Zum internationalen Tag der Frau gibt es im ONO Zopf & Honig und dazwischen kurze Tanzperformances auf der Bühne. Die beiden Frauenperformance-Formationen: RED (Audrey Wagner & Linda Heller) und EIGENTUMSDELIKT? (Michelle von Dach) TANZ präsentieren ihre Kurzstücke zum Thema Frau, Feminismus und der Rolle der Frau.

Der Eintritt ist frei. Tanzperformance Intermezzis: 11.00 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr.

Wann:  Sonntag, 8. März von 11.00 Uhr bis 16.00

Wo: Kulturlokal ONO (Kramgasse 6, 3011 Bern)

  • Leftover women, Schweizer Filmpremiere im Kino Cinématte

Wann: 16.15 Uhr

Wo: Cinématte (Wasserwerkgasse 7, 3011 Bern)

Regie: Shosh Shlam und Hilla Medalia; Dokumentarfilm; ISR 2019, Originalversion mit englischen Untertiteln, 1h24.

Mit „Leftover Women“ bezeichnen die Chinesen gebildete, weltoffene Frauen, die nicht verheiratet und sesshaft sind, bis sie Mitte zwanzig sind. Durch Heiratsmärkte, Partnervermittler und von der Regierung gesponserte Partnervermittlungen folgt der Film drei hoffnungsvollen Singles, die unter grossem Druck entschlossen sind, Liebe zu ihren eigenen Bedingungen zu finden. Chinas Ein-Kind-Politik hat eine unhaltbare Situation für viele stigmatisierte alleinstehende Frauen geschaffen, die unter immensem Druck der Gesellschaft stehen, von Familien, die Angst haben, das Gesicht zu verlieren, und von einer Regierung, die verzweifelt ist, die Bevölkerungszahl aufrechtzuerhalten. Die Filmemacherinnen Shosh Shlam und Hilla Medalia erforschen dieses Phänomen, vom Spektakel umständlicher öffentlicher Dating-Wettbewerbe über von der Regierung gesponserte Matchmaking-Festivals bis hin zu den Heiratsmärkten der Eltern und qualvollen Begegnungen mit der Familie. LEFTOVER WOMEN ist ein ergreifendes und hoffnungsvolles Profil von drei mutigen Frauen, die versuchen, Leben und Liebe nach ihren eigenen Vorstellungen zu definieren.

  • Suffragette

Wann: 18.30 Uhr

Wo: Cinématte (Wasserwerkgasse 7, 3011 Bern)

Regie: Sarah Gavron; mit Meryl Streep, Helena B. Carter, Carey Mulligan; GB 2015, Englisch mit deutschen Untertiteln, 1h46.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nimmt die politische Frauenrechtsbewegung in Grossbritannien ihren Anfang. Die Aktivistin Emmeline Pankhurst etabliert sich im Jahr 1903 mit der Gründung der „Woman’s Social and Political Union“ als Vorreiterin dieser Bewegung. Doch der Staat reagiert immer brutaler auf die öffentlichen Proteste. Die auf die Strasse gehenden Frauen gehören grösstenteils zur Arbeiterklasse und riskieren bei ihrem Kampf für das Wahlrecht und die allgemeine Gleichstellung der Frau alles. Als die friedlichen Auflehnungen jedoch nichts bewirken, schlagen einige Anhänger der Gruppierung, darunter die entschlossene Maud, schliesslich radikalere Wege ein. Dabei setzen sie nicht nur ihre Jobs, ihre Familie und ihr Heim, sondern auch ihr eigenes Leben aufs Spiel…


Weitere Aktionen rund um das Wochenende vom 7. und 8. März 2020

Filmhistorische Einblicke in die Emanzipations-Geschichte der Frauen

Wann: 5. März und 7. März, jeweils um 18.15 Uhr, 8. März, um 11.00 Uhr

 Wo: Kino Rex (Schwanengasse 9, 3011 Bern)

Filmhistorische Einblicke in die Emanzipations-Geschichte der Frauen: Zum Jubiläum der Frauenzentrale Bern, die 2020 ihr 100-jähriges Bestehen feiert, präsentieren Veronika Minder und Béatrice Stucki rund um den 8. März im REX Filme von und mit Frauen aus 100 Jahren Kinogeschichte. Das Spektrum reicht von den kurzen Stummfilmen der Pionierin Alice Guy-Blaché über Klassiker wie BORN IN FLAMES (1982) oder ORLANDO (1992) bis zum 2019 gedrehten Dokfilm DELPHINE ET CAROLE, INSOUMUSES über Delphine Seyrig und Carole Roussopoulos.

https://www.rexbern.ch/programmreihe/sois-belle-et-tais-toi/

Do. 5.3. 18:15

DELPHINE ET CAROLE, INSOUMUSES

Auftakt der Filmreihe mit Einführung von Veronika Minder & Béatrice Stucki

Sa. 7.3. 18:15

ANNA GÖLDIN – LETZTE HEXE

Mit Regisseurin und Drehbuchautorin Gertrud Pinkus

So. 8.3. 11:00

KURZFILME

Mit Lucienne Lanaz und Valentine Moser